Der Weißdorn hat viele Namen, meist wird er auch Hagedorn, Heckendorn, Hagapfel oder Zaundorn genannt. Wenn ihr mich fragt, ich würde ihm den Beinamen „Der Starke“ geben.
Da wo er sich niedergelassen hat, ist er so schnell nicht mehr wegzukriegen, bis zu 500 Jahre kann er mit seinem harten Holz an Ort und Stelle stehen.

Überall ist er vorzufinden: in Wäldern, an Waldrändern, in Gärten, in Parks, an Straßen. Auch mit schlechter Stadtluft und sogar extremen Heckenschnitten kommt er zurecht. Er passt sich an die Gegebenheiten an, und wenn er mal genügend Raum bekommt, wird er auch zum Baum.
Was ist sein Geheimnis?

Das strahlende Weiß seiner hübschen Blütenwolken weist uns die Richtung. Zärtlich ist es, wie von Engeln gesandt. Tatsächlich ist der Weißdorn ein Rosengewächs und steht daher unter den Fittichen der Liebesgöttin Venus. Mit seiner Stärke und seinem großen Herzen dient er den Schwachen und gibt ihnen Schutz. Dafür hat er sich mit Dornen bestückt und bildet damit einen undurchdringlichen Wall. Rund 150 Insektenarten, davon 54 Arten von Schmetterlingsraupen, gut 30 Singvogel-Arten und viele kleine Säugetiere bietet er somit eine Lebensgrundlage. Auch Feen sollen sich gerne bei ihm aufhalten.

In seiner Aufgabe legt er aber keine Aggressivität, wie die der Brennnessel, an den Tag. Nein, er beeindruckt Freund und Feind durch seine stoische Ruhe und ausstrahlende Lebendigkeit.

Aber nicht nur den Tieren, sondern auch uns Menschen ist er zu Diensten. Rinde, Blüten und Früchte sind uns gute Medizin. Besonders die Blüten werden mit Erfolg bei Kreislaufproblemen, Herzschwäche, niedrigem Blutdruck oder nervösen Leiden verwendet. Dabei wirken sie ausgleichend und stärkend.

Mich persönlich interessieren aber besonders seine Blätter. Ganz verbissen sehen sie schon von Natur aus aus. Vielleicht ist es ein Wink mit dem Zaunpfahl doch auch einmal herzhaft reinzubeißen?
Fest, fleischig und mild im Geschmack sind sie ein wahrer Genuss. Keine Gerb- oder Bitterstoffe stören das Vergnügen. Man kann sich an ihnen regelrecht satt essen und jede Zelle des Körpers mit seiner Vitalität nähren und stärken.

Wer von euch hat mit ihm auch schon Bekanntschaft geschlossen?

Der Weißdorn
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.