Manche Menschen denken, dass Pflanzen sich im Unterschied zu uns nicht fortbewegen können da ihnen die Füße fehlen, und sie deswegen an Ort und Stelle ihr Dasein fristen müssen. Doch das stimmt nicht! Nicht nur, dass sie sich über ihre Samen und Sporen an andere Orte tragen lassen können, viele von ihnen haben tatsächlich Pflanzenfüße: Rhizome.
Die unterirdischen Rhizome sehen aus wie Wurzelgeflechte, die sich in alle Richtungen nahe der Erdoberfläche ausbreiten. Aus diesem Sprossachsensystem kann die Pflanze an einem geeigneten Platz einen neuen Trieb ausbilden und somit ihr Überleben sichern.
Ein gutes Beispiel hierfür ist sicher allen Hobbygärtnern gut bekannt: Der Giersch.

Der Giersch liebt es, den Menschen beim gärtnern zuzusehen. Dabei versteckt er sich im schattigen Dickicht und gedeiht prächtig. Vor allem wenn man ihm Aufmerksamkeit zukommen lässt und sich bemüht, ihn aus dem Garten zu verbannen. Ganz passend dazu das Zitat von C.G. Jung: „Wogegen du deinen Widerstand richtest, dem schaffst du Bestand.“

Aber der Giersch ist uns keineswegs feindlich gesinnt, ganz im Gegenteil ist er ein wahrer Segen für die, die seinen echten Charakter kennen!
Denn er ist nicht nur ein guter Beobachter, sondern auch ein ausgezeichneter Freund und Heiler.
Im Frühjahr und auch jetzt im Herbst treibt er seine zarten, hellgrünen Blättchen aus dem Boden, bis zum Rand gefüllt mit heilsamer Nahrung. Viel Vitamin C, Kalium, Caroten, Eisen, Kupfer und vieles mehr machen ihn für uns so kostbar und vor allem für gichtkranke, geschwächte und übersäuerte Menschen zu einer wahren Medizin.
Das ist ihm durchaus bewusst und dem kundigen Sammler schmiegt er sich regelrecht in die Hand in freudiger Erwartung, ihm seine Talente zu überbringen.

Ein Salat mit diesen frischen, knackigen Blättchen ist sättigend und vitalisierend, der Geschmack feinherb und vielseitig aromatisch, petersilienähnlich und mit einem Hauch Möhre, interessant wie eine angenehme Unterhaltung mit einem guten Bekannten.

Wie kann man da dieses sanftmütige Wesen nicht in sein Herz schließen?

Mein Freund der Giersch
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.