Juhu, der Frühling ist da!
Der Bärlauch wächst und verströmt seinen intensiven Duft, die Frühblüher bringen wieder Farbe in unser Leben und einige Bäume entlassen schon ihre kleinen Pollenpakete in den Frühlingswind – ganz zum Leidwesen der Allergiker…
Doch meiner Meinung nach sollten wir uns mit diesen Pflanzenspermien mal etwas intensiver beschäftigen!

Passend zu Ostern, dem Fest des Neubeginns und der Fruchtbarkeit, erwachen unsere grünen Freunde aus ihrem Winterschlaf und beginnen sogleich ihre Energiereserven vom letzten Jahr für die schönste Nebensache der Welt anzuzapfen.
Einige Pflanzen nehmen sich dafür Insekten oder Tiere als Spielgefährten, anderen ist das zu mühselig und sie verschicken ihre Liebespost ganz einfach per Luftfracht und erfüllen unsere Lungen mit ihrer Lust.

Die Bienen erwarten den Blütenstaub ganz sehnsüchtig, ist er doch ihre Hauptnahrungsquelle. So winzig so ein Pollenkorn für uns erscheint, so unermäßlich reich ist er tatsächlich gefüllt mit lebenswichtigen Nährstoffen. Und nicht nur lebenswichtig für die Bienen, auch wir Menschen können diese Kraftpakete für uns nutzen. Üblicherweise wird der Pollen den Bienen beim Einflug in den Bienenstock geraubt… äh ich meine natürlich, er wird von den Imkern gewonnen…
Aber wir müssen diesen Umweg garnicht gehen. Bei unserem nächsten Ausflug in die Natur können wir ganz vorsichtig an die gefüllten Blütenstände klopfen, so als würden wir mit kleinen Glöckchen ein Frühlingslied einläuten. Dabei rieselt der feine Blütenstaub heraus und kann mit der anderen Hand einfach aufgefangen werden. Mit der Zunge abgeschleckt erfahren wir ein zartes, süßliches Aroma. Kein Nahrungsergänzungsmittel schmeckt so lieblich und hat so viel Power.

Der Pollen ist reich an pflanzlichem Eiweiß, davon sogar die Hälfte in freien Aminosäuren, die von uns direkt verwertbar sind. Außerdem enthält er Mesoinositol, Inhibine, Fette, Zucker, Enzyme und diverse Mineralstoffe und Spurenelemente wie Calcium, Kalium, Magnesium, Schwefel, Kupfer, Eisen, Silicium, Phosphor, Chlor, Mangan und Vitamine wie B1, B2, B3, B5, B12, Biotin, C, D, E, Folsäure, Vitamin A…

Zu beachten ist allerdings, dass die Bäume und Sträucher nicht an Straßen stehen sollten und die besagten Allergiker sollten sich wohl auch lieber etwas vorsichtig herantasten.

Blüten-Power
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.